Wie wir voneinander lernen - Hypnose & Hypnotherapie Berlin
16488
post-template-default,single,single-post,postid-16488,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.3,vc_responsive
Lernen lernen

Wie wir voneinander lernen

Unsere Sicht auf das Lernen und was es für unsere menschliche Entwicklung bedeutet hat sich in den letzten Jahren grundsätzlich verändert.

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass unser Gehirn lebenslang lernt, bedingt durch seine hohe neuronale Plastizität.

Auch die Frage danach, wie wir am besten Lernen hat sich verändert.

Wir wissen seit längerem, dass wir für ein gutes Lernumfeld positive Beziehungen und Emotionen brauchen, nicht so sehr Disziplin und strenge Blicke.

Wenn ein Lehrer eine positive Beziehung anbietet (mehr dazu unten), und seine Inhalte so vermittelt, dass seine Begeisterung für sein Thema deutlich wird, dann weckt das in den Schülern die sogenannte intrinsische Motiation, etwas lernen zu wollen.

Wie viel mehr Kraft steckt in dem Gefühl etwas lernen zu wollen, im Vergleich zu dem Gedanken etwas lernen zu müssen?

 

Nimm dir einen Moment Zeit in diesen Unterschied hineinzuspüren.

Wenn du etwas lernen möchtest, weil es dich fasziniert, interessiert oder begeistert, dann öffnet sich dein Gehirn für neue neuronale Verbindungen, es entseht der innere Zustand der Wissbegierde.

Kinder sind von sich aus wissebegierig.

Sie wollen alles wissen, nach dem Aufstehen vor dem Einschlafen, auf der Strasse, in der Küche, im Bett.

Es gibt für sie keinen Klassenraum, in dem das Lernen eingesperrt ist, sondern eine für sie inspirierende Welt, die in ihnen Wissbegierde weckt.

Wann gehen diese Gefühle verloren und wie agieren Erwachsene, die sich immer noch mit Freude Neues aneignen?

  • sie sind neugierig auf diese Welt (und hey, diese Welt hat so einiges zu bieten, auf das man neugierig sein kann, oder?)
  • sie haben gelernt, dieser Neugierde auf ihre eigene Art und Weise zu folgen, in ihrem eigenen Tempo, durch die Medien, die am besten zu ihnen passen
  • sie verbinden positive Gefühle mit dem Lernen selbst, zum Beispiel das Gefühl, dass es ein Privileg ist Zugang zu Wissen zu haben

Was können wir von der Hypnotherapie über das Lernen lernen?

Lernen lernen! Wer sich mit diesem Thema auseinander setzen möchte, dem empfehle ich dieses Video

Die Hypnotherapie untersützt uns dabei sowohl im ersten wie auch im dritten Punkt. Durch die Selbsthypnose und andere Techniken lernen wir, diesen Zustand der Offenheit und Wissbegierde in uns herzustellen.

Auch in unseren Semiaren herrscht daher eine Atmosphäre von Leichtigkeit, Authentizität und Begeisterung.

Wir lehren und leben das, was wir unterrichten und geben es dir genau auf die Art und Weise weiter, dass du innerhalb kurzer Zeit viel lernst.

Für Neugierige und Mehr-Wissen-Woller gibt es hier einen Link zu unserem nächsten Seminar:

Hypnotherapie Grundkurs

 

 

No Comments

Post A Comment