Wandel in Zeiten der Krise - Chancen erkennen und nutzen
14683
post-template-default,single,single-post,postid-14683,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.5.0,vc_responsive
 

[:de]Wandel in Zeiten der Krise[:en]Unlocking Hidden Brain Secrets[:]

Wandel in Zeiten der Krise

[:de]Wandel in Zeiten der Krise[:en]Unlocking Hidden Brain Secrets[:]

[:de]

Wandel in Zeiten der Krise – im Kontakt mit sich selbst Krisen in Chancen verwandeln

Jede Krise reißt Löcher in das Gewebe unseres Lebens und lässt Gewohntes plötzlich unwichtig, überfordernd, angsteinflößend, langweilig oder sinnlos erscheinen.

Das, was war, hat keinen Sinn mehr. Die Strukturen, durch die wir unser Leben geordnet haben, werden plötzlich brüchig und können uns nicht mehr die Sicherheit geben, die wir brauchen, um mit unserem Leben so weiterzumachen, wie wir es gewohnt waren.

Krisen können ausgelöst werden durch Verlust, etwa eines geliebten Menschen, durch Veränderungen im sozialen Umfeld, durch Krankheit, Unfälle und vieles mehr.

Während der Zeit der Krise ist es hilfreich, einen Experten zu Rate zu ziehen, der diesen Prozess behutsam begleitet. Da vieles in Bewegung ist, gilt es Sicherheit zu schaffen, ohne zu sehr am Alten, Vergangenen, nicht mehr Herstellbaren, festzuhalten.

Die Sicherheit in diesen Zeiten liegt nicht im Festhalten oder im Schon-Wissen, sondern im Kontakt mit sich selbst.

Der Kontakt mit dem eigenen Atem, den eigenen Gefühlen, mögen sie auch noch so gewaltig scheinen, der eigenen Intuition, den Gedanken, die einen bewegen.

Die Hypnotherapie ist dafür ein hervorragendes Mittel. Sie eröffnet Wege, diesen Kontakt zu intensivieren und für einige Menschen kann aus diesem Kontakt zu dem, was sie sind, fühlen, wahrnehmen, sich ersehnen, eine Beziehung zu sich selbst entstehen, wie sie sie bislang in ihrem Leben noch nicht kannten.

Das ist die große Chance in einer Krise: Eine tiefere und sinnvollere Beziehung zum wichtigsten Menschen in unserem Leben – uns selbst.

Mehr und mehr können wir so lernen, dem Leben selbst zu vertrauen, und nicht nur den Dingen darin, an denen wir uns versuchen festzuhalten.

Doch Leben ist Wandel, ist in ständiger Bewegung und dem Leben zu vertrauen heißt auch zu lernen, sich diesem Fluss hinzugeben und ihn zuzulassen.

Das muss nicht immer einfach sein, das menschliche Leben ist ein Leben voller Gefühle und Gedanken und einige von ihnen sind schmerzhafter als andere.

Wichtig ist, den Raum zu schaffen für das ganze Spektrum der menschlichen Erfahrung, so dass alles, was ist, auch sein darf.

Die Erfahrung zeigt, dass es dann leichter wird.

Dass Trauer Liebe ist und Angst Verletzlichkeit, und Wut ein Versuch, Gerechtigkeit wieder herzustellen.

Krisen können, wenn wir es zulassen und uns begleiten lassen, Chancen sein.

Uns selbst und dem Leben zu begegnen.

 [:en]

Far far away, behind the word mountains, far from the countries Vokalia and Consonantia, there live the blind texts. Separated they live in Bookmarksgrove right at the coast of the Semantics, a large language ocean. A small river named Duden flows by their place and supplies it with the necessary regelialia. It is a paradisematic country, in which roasted parts of sentences fly into your mouth. Even the all-powerful Pointing has no control about the blind texts it is an almost unorthographic life One day however a small line of blind text by the name of Lorem Ipsum decided to leave for the far World of Grammar.

Far far away, behind the word mountains, far from the countries Vokalia and Consonantia, there live the blind texts.

Far far away, behind the word mountains, far from the countries Vokalia and Consonantia, there live the blind texts. Separated they live in Bookmarksgrove right at the coast of the Semantics, a large language ocean. A small river named Duden flows by their place and supplies it with the necessary regelialia. It is a paradisematic country, in which roasted parts of sentences fly into your mouth. Even the all-powerful Pointing has no control about the blind texts it is an almost unorthographic life One day however a small line of blind text by the name of Lorem Ipsum decided to leave for the far World of Grammar. The Big Oxmox advised her not to do so, because there were thousands of bad Commas, wild Question Marks and devious Semikoli, but the Little Blind Text didn’t listen.

[:]

No Comments

Post A Comment