Schlüsselbegriffe der Hypnose und Hypnotherapie: "Trance" - Hypnose & Hypnotherapie Berlin
16365
post-template-default,single,single-post,postid-16365,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.3,vc_responsive
Trance

Schlüsselbegriffe der Hypnose und Hypnotherapie: „Trance“

Die Hypnose und Hypnotherapie verwendet teilweise ganz eigene Begriffe, die es zu erklären gilt – einer davon ist das Wort „Trance“.

Trance bezeichnet nichts anderes als einen Zwischenzustand zwischen Wachen und Schlafen, in dem wir Zugriff auf ein anderes Erleben haben als in unserem normalen „Wachbewusstsein“.

Dieser Zustand lässt sich auch als „Gehirnwellen“ messen, ja, durch das Messen der Wellen, die in unserem Gehirn pulsieren wissen wir überhaupt, dass es sich um einen ganz eigenen Bewusstseinzustand handelt.

Lange dachte die Wissenschaft, dass es im Menschen nur das Wachen und das Schlafen gäbe.

Nichts wäre ferner der Wirklichkeit, wie wir sie heute sehen: selbst der Schlaf verändert sich dauernd und webt sich durch die verschiedensten Stadien zwischen Tiefschlaf, REM-Phasen (in denen wir träumen) und Phasen, in denen wir fast wach sind.

Ähnlich verhält es sich auch im Tagesbewusstsein, wir wechseln beständig zwischen verschiedenen Bewusstseinszuständen (die wir durch das Messen von Gehirnwellen beschreiben können). Wenn wir einen Plan für den Tag machen, Rechenaufgaben lösen, uns in einer neuen Stadt zurechtfinden wollen, dann sind wir in unserem normalen Wachbewusstsein, welches sich über die Beta-Wellen des Gehirns messen lässt.

Doch auch ohne das Zutun irgendeines Hypnotherapeuten oder einer formalen Hypnose, wechseln wir im Verlauf des Tages immer wieder in eine sogenannte „natürliche Trance“.

Das geschieht insbesondere, wenn wir Dinge tun, die einen bestimmten Rhythmus haben oder die wir sehr gut kennen.

Beisspiele, die ich in meinen Kursen oft höre, sind: Autofahren, Bügeln, Musik (hören und machen), Malen, Joggen…

Diese natürlich Trance (der Alphawellenzustand) ist in uns eingebaut, wir müssen ihn nicht erlernen, in manchen Fällen aber wiedererinnern!

Es ist ein Zustand von Entspannung und Kreativität, von Erholung und Integration verschiedener Gefühle.

Diese Trance können wir in der Hypnose herbeiführen, denn mithilfe dieses besonderen Zustands können wir viel intensiver an unseren Gefühlen arbeiten, innere Bilder sehen und entwerfen, und unser Unbewusstes für uns arbeiten lassen.

Die Arbeit mit diesem regenerativen und integrativen Bewusstseinszustand ist zudem nichts Neues: der Schamanismus, bekannt als die älteste Heilweise der Erde, nutzt diesen Trancezustand schon seit vielen vielen tausend Jahren.

Auch hier dürfen wir altes Wissen neu erinnern!

Hier geht es zum ersten Artikel der Serie: Schlüsselworte der Hypnose und Hypnotherapie.

No Comments

Post A Comment