Die Kraft der Bilder nutzen in der Hypnotherapie & Hypnose
15437
post-template-default,single,single-post,postid-15437,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,cookies-not-set,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Die Kraft der inneren Bilder

 

Die Kraft der Bilder und wie sie uns hilft stark zu werden

 

Die Hypnotherapie nutzt die Kraft der Bilder, um mit dem Unbewussten zu kommunizieren, denn Bilder verfügen über eine Kraft, die Worte nicht haben. Sie sprechen sofort und nachhaltig unser limbisches System an, ein Teil des Gehirns, welches sich schon zu Zeiten gebildet hat, in denen unser präfrontaler Kortex noch nicht so stark ausgebildet war.

Wir denken oft, wir seien eine durchaus rational veranlagte Spezies.

Sind wir aber nicht.

Schätzungen zufolge werden etwa 95% der Informationen, die in unser Nervensystem vordringen, in den älteren Gehirnteilen aussortiert und bearbeitet, bevor sie in die Teile des Gehirns vordringen, die rational denken können.

Das ist manchmal ein Nachteil, wer will schon aus der Haut fahren, vor anderen Erröten oder in Tränen ausbrechen, wenn alle anderen mit Pokerface dastehen?

Podcast Selbstliebe

In der Hypnotherapie machen wir uns diesen Umstand jedoch zunutze, weil wir genau so mit dem Nervensystem sprechen, wie es uns auch versteht. Über Bilder.

Die Sprache der Bilder wird dort verarbeitet, wo auch unsere Emotionen entstehen: im Limbischen System.

Daher kann die Hypnotherapie auch von sich behaupten, ein wunderbarer Ansatz im Umgang mit Emotionen zu sein. Gefühle müssen uns nicht überfluten.

Ja, sie sind Teil von uns, und sie sind wichtig. Ohne Gefühle wäre das Leben kalt, sinnlos und langweilig. Doch scheinen die meisten Menschen die feine Kunst Gefühle zu fühlen ohne sich von ihnen beherrschen zu lassen, noch nicht verstanden zu haben. Da hilft die Hypnotherapie.

 

Mut Onlinekurs

Letzte Woche habe ich mit einer Klientin gearbeitet, die von Depressionen geplagt ist.

Sie wusste kognitiv, dass sie auf sich achten muss, da sie das Gefühl hatte, wieder in eine depressive Phase zu rutschen.

Sie wusste auch, dass es hilfreich ist an positive Sachen zu denken.

Aber wie soll das gehen, wenn dein Gehirn schon auf dunkel programmiert ist?

Es ist auf kognitiver Ebene nicht so einfach, dich von einem besseren Weg zu überzeugen.

Wir machten eine Trancereise.

Sie erlebte nicht nur die Kraft der Natur und das Lächeln ihrer Kinder, sie erlebte die volle Kraft der Bilder in sich.

Sie wolle kaum aus ihrer Trance zurückkommen und lächelte über das ganz Gesicht, als sie dann so weit war.

 

 

 

No Comments

Post A Comment

  • Google Reviews

    Kathrin Keller

    ★★★★★

    5 Sterne bei 14 Bewertungen. 31 anzeigen

    ×
  • ×